Einmal Aufregen zum mitnehmen bitte – mein Hass auf Alice Schwarzer

Veröffentlicht: 03/05/2022 in Ein paar Gedanken zu ..., feminismus
Schlagwörter:, , , ,

Ich könnte so viele Dinge heute Abend machen. Eine weitere Serie gucken, mein Buch weiter lesen („The Five: Das Leben der Frauen, die von Jack the Ripper ermordet wurden“ von Hallie Rubenhold), Yoga wollte ich auch wieder anfangen, ich könnte auch lernen. Aber nein, ich reg mich lieber auf. Über Alice Schwarzer. Immer wieder, immer mehr. Und normalerweise versuche ich jede*n zu verstehen, aber es gibt Menschen, da geht das nicht und Alice Schwarzer ist da ganz vorne mit dabei.

Ich, die sich selbst als Feministin bezeichnet, verabscheue und lehne Schwarzer gerade zu hab. Ja, sie hat vor einigen Jahrzehnten mal viel für die Frauenrechtsbewegung getan, aber sie hat sich so weit vom Feminismus distanziert wie es kaum noch geht. Da sie sich aber nur darüber profilieren kann sieht sie das nicht. Und ihr wird immer wieder eine Bühne gegeben, sie wird nach wie vor als Deutschlands Nr. 1 Feministin gesehen, was der Bewegng am Ende auch eher schadet (meiner Meinung). Hier also einmal mein Rant über Alice Schwarzer.

Russland / Ukraine Krieg

Ganz aktuell ist Schwarzer wieder in den Medien wegen einem „offenen Brief“an Olaf Scholz, mit einer arnung vor dem 3. Weltkrieg, wobei sie da die Schuld bei denen sucht, die nicht nachgeben wollen. Man solle nicht weiter provozieren, keine Waffen liefern etc.
Nun ja…. Das ist halt sehr naiv gesagt und das von einer Frau, die sich häufig so auf tut, als wenn sie zu der interlektuellen Elite gehören würde. Ich meine, ich bin auch für Frieden, Krieg ist scheiße. Und ja, ich bin der Meinung, dass uns eine feministische Außenpolitik gut tun würde. Das heißt aber gerade nicht, dass wir jemanden wie Putin weiterhin alles glauben sollten,d as heißt nicht, dass wir das „Problem auf beiden Seiten sehen“ müssen.
Was Schwarzer mit ihrem Brief tut ist eine Täter-Opfer-Umkehr.
Stellt euch vor wir würden hier nicht von Ländern, sondern von einzelenen Menschen reden. Stellen wir uns mal vor, Russland = Mann, Ukraine = Frau. Russland (Mann) schlägt Ukraine (Frau), weil die sich mit den Nachbarn unterhalten hat. Nach Alice Schwarzer muss Ukraine einfach nur machen was Russland will und schon wird sie auch nicht mehr geschlagen.
Täter-Opfer-Umkehr und Victim Blaming vom feinsten.

Und selbst wem nach wie vor nicht auffällt, dass Putins Beweggründe völlig irrelavant sind, dann sollte man doch zumindest so interelligent sein und erkennen, dass diese dazu auch noch völlig an den Haaren herbeigezogen sind. Putin will keinen Frieden. Wieso glauben manche eigentlich, dass er aufhört, wenn die Ukraine aufgibt? Er lässt Sivilist*innen töten, weil es ihm egal ist. Nach außen hin stellt er es als Befreiung dar, war es aber nie. Wie naiv ist Schwarzer also eigentlich, dass sie denkt, es wäre so einfach?
Oder denkt sie das gar nicht, ist aber allgemein auf Russlands Seite? Immerhin konnte sie Putin schon 2014 verstehen, als er die Krim eingenommen hat. – So WTF???

Islamfeindlichkeit & Rassismus

Das sollte jede*m mittlerwiele bekannt sein. Schwarzer ist gegen den Islam, sie verteidigt ihre Meinung immer wieder, dass die Religion die Frauen unterdrücken würde, gerade das Kopftuch. Aber seien wir mal ehrlich, keine der großen Weltreligionen behandelt Frauen anständig.
Ich stehe der Vollverschleierung auch kritisch gegenüber, weil ich mich da schon frage, wie weit das eigener Wille ist. Aber ich bin ehrlich, ich habe mich noch nie mit einer Muslima unterhalten, die sich voll verschleiert. Die Muslima, die ich kennen lernen durfte in meinem Leben habe das Kopftuch einfach getragen und waren dennoch eigenständige, starke Persönlichkeiten. Nicht einmal habe ich eine kennengelernt, bei der ich das Gefül hatte sie würde super stark unterm Pantoffeln des Islams stehen. Mag sein, dass es wie bei alen Religionen anders aussieht, je konservativer es wird. Aber wie geschrieben, das ist halt bei allen so.
Für Schwarzer steht aber außer Frage, dass der Islam das Sinnbild des Patriachts ist und der Teufel überhaupt. Sie spricht jeder Muslima ab, ein Kopftuch wirklich aus freien Stücken zu tragen. Ihre Islamfeindlichkeit geht soweit, dass sie mit Pegida angebandelt hat und sie hat insgesamt 3 Bücher dazu geschrieben. Ganz schön viel „Dagegen“ sein, wenn es beim Feminismus doch eigentlich um Gleichberechtigung und freie Entscheidung gehen sollte.

Viele kleine Lügen

Ok, nicht viele kleine, aber schon ein paar und darunter auch eine ganz schön Große. Wer sich ein bisschen mit Schwarzer auseinander setzt hat definitiv ihren Steuerhinterziehungsfall mitbekommen. Ich sehe Steuerhinterzeihung nicht als Kleinigkeit an, denn im Grunde werden alle anderen Steuerzahler*innen beklaut. Das gerade eine Schwarzer, die das Gesicht einer Bewegung für Gemeinschaft war, eine große Gemeinschaft hintergeht und zwar aus völlig egoistischen Gründen ist schon harter Toback.
Versteht mich nicht falsch, auch Feminist*innen dürfen Fehler machen, auch sie dürfen gute und schlechte Eigenschaften habe. Nur gerade hierbei finde ich das nicht etwas, was ich einfach so durch gehen kann. Wie gesagt ist es keine Kleinigkeit (again – meine Meinung).
Dann wäre da noch diese Stern-Titelschlagzeilen-Geschichte. 1971 brachte der Stern einen Artikel über insgesamt 374 Frauen, die abgetrieben haben sollen heraus, also gegen ein Gesetz verstoßen haben (sollen). Mit der Aktion wollte Schwarzer (und andere Feministinnen) gegen den Paragrafen 218 des Strafgesetzbuchs ankämpfen. Gute Aktion, gilt heute noch als Meilenstein der deutschen Frauenrechtsbewegung.
Nur, dass Schwarzer und einige andere der Frauen nie eine Abtreibung hatten. Das ist halt krass. Hätte Schwarzer die Aktion nicht durchführen können, ohne zu lügen? War es zu aufwendig tatsächlich genug Frauen dazu zu bekommen öffentlich zu der Abtreibung zu stehen? Oder wollte Schwarzer einfach sich selbst nur wieder in den Mittelpunkt rücken? Hauptsache Schweinwerfer alle auf sie.

Die Doppelmoral

Schwarzer hat eine fast schon irrwitzige Doppelmoral.
Fangen wir mit dem Thema an, was vlt noch einige nachvollziehen können, aber dennoch Doppelmoral ist.
Schwarzer hat sich, auch hier wieder zurecht, gegen die Beschneidung bei jungen Mädchen ausgesprochen. Die Beschneidung gehört tatsächlich abgeschafft, ohne wenn und aber.
Gleichzeitig sieht sie es bei Jungen aber als völlig in Ordnung an, denn sie sind noch klein, der Eingriff ist nicht so schlimm. Dennoch ist es ein Eingriff, der medizinisch nicht notwendig ist und ohne die Zustimmung des Jungen geschieht. Das Thema ist kontrovers, das verstehe ich und gerade deshalb finde ich es macht es sich Schwarzer zu einfach wenn sie sagt es ist bei Jungen schon ok.

Was ich interessanter finde ist ihr Ansatz im Bereich der Sexarbeit und BDSM. Prositution sieht sie als eine Art Sklaverei an. Den Vergleich finde ich schon ziemlich heftig. Ich habe mich ja selbst vor nicht allzulanger Zeit genau mit dem Thema Sexarbeit beschäftigt. Ich weiß also wie zweischneidig die Sache ist. Aber auch hier spricht Schwarzer Frauen (in dem Fall Prostituierten) wieder generell ab eine eigene Entscheidung treffen zu können.
BDSM verurteilt sie ebenfalls, als Unterdrückung der Frau. Das es gerade in dem Bereich viel mehr Absprachen und Consent gibt, als bei anderen Sexualpraktiken verkennt Schwarzer völlig. Dafür findet sie aber 50 Shades of Grey gut, die Frau „unterwirft“ sich ja letztendlich doch nicht. Das Buch romantisiert ja nur toxische Beziehungen, aber was solls.

Jetzt noch eine Terf

Feminismus setzt sich für Gleichberechtigung ein, sollte das auch für alle machen. Aus meiner Sicht müssen wir dazu ersteinmal die Rechte vonden Gruppen stärken, die am kleinsten sind und nach und nach alle auf ein Level ziehen. Das ist mein Verständnis von Feminismus.
Daher kann ich gelinde gesagt nur Stirnrunzeln über die sogenannten Terfss (Trans Exlusiv Radical Feminisim), der auch J.K. Rowling angehört und eben Aliche Schwarzer. Stell dir vor du bist Teil einer Bewegung gegen Unterdrückung und dein Hauptgegner ist dabei eine Gruppe von Menschen, die nochmehr unterdrückt werden als du selbst. macht nciht viel Sinn, oder? Aber genau das ist bei Terfs so.
Dabei ist es lediglich Transfeindlichkeit. Und das Schwarzer eine ist, das hat sie spätestens in den letzten Monaten bewiesen. Zwar hat Schwarzer und die „Emma“ in den 80er Transfrauen noch Wilkommen geheißen, aber jetzt wo es immer mehr in den Vordergrund rückt sieht Schwarzer eine Gefahr darin. (Wo ist sie bitte falsch abgebogen?) Nicht nur, dass die Emma einen Artikel gegen die Grünen-Politekerin Tessa Ganserer raus brachte, in dem sie misgendert wurde, mit dem Deadname angesprochen wurde, damit nicht genug. Am 30.März – und damit einen Tag vor dem International Transgender Day of Visibility (Zufall?) – veröffentlichte Schwarzer „Transsexualität: Was ist eine Frau? Was ist ein Mann? – Eine Streitschrift“.
Ich habe das Buch nicht gelesen, aber die Beschreibung, die alleine schon vor transfeindlichen Begriffen und Klischees trotzt, reicht mir da auch schon. Schwarzer versteht halt nicht, dass es bei Transsexualität nicht darum geht irgendwelchen Geschlechterrollen zu entsprechen. Wenn sie sich wirklich damit beschäftigt hätte, dann hätte sie gemerkt, dass gerade Transmenschen sich sehr viel mehr mit dem Unsinn von Geschlechterklischees beschäftigen, als das CIS Menschen machen. Für sie ist die Vorstellung, dass Frau sein eben mehr ist als das was zwischen deinen Beinen ist, einfach nicht begreifbar. Das sie dann ein Buch genau dazu veröffentlicht ist halt ziemlich Banane. (Ich kann langsam nicht mehr, die Frau macht mich fertig 😀 ). Das es veröffentlicht wird, ohne viel Gegenwind ist schon sehr fragwürdig. Bringt Schwarzer mit ihren Kontroversen so viel Geld? (Das Amazon es als LGBT+ Buch einordnet ist dabei nur noch die Kirsche auf dem Hohn-Sahne-Haufen).
Dabei schießt Schwarzer immerhin fast gleichermaßen gegen Transmänner und Transfrauen. Frauen wie Tessa Ganserer erschleichen sich ihren Platz und stellen eine Gefahr für Cisfrauen dar, da sie sich z.B. auch in Safe Spaces wie Toiletten „reinschleichen“. Ich mein, ich weiß ja, dass einige Männer viel tun um Frauen zu belästigen, aber ich denke ihre toxische Männlichkeit ist dann doch zu groß, als dass sie dafür so tun würden als wären sie Trans. Transmänner dagegen wollen ja nur Männer sein, weil sie sich mit den Genderklischees der Frauen nicht identifizieren würden. Hat Alice Scharzer den jungen Generationen mal zugehört, die gerade alle mölichen gendernormen abschaffen wollen? Glaube nicht, dann würde sie merken, was für ein Bullshit das ist.

Schwarzer und die Bild – Hauptsache der Rubel rollt

Schwarzer und die Bild – das ist so eine Verbindung, die dürfte es doch gar nicht geben. Ich glaube hier kommt wieder ihre Doppelmoral zum Anschein. Während sie einerseit immer wieder Frauen dafür verachtend begenet, wenn sie etwas tun was aus Schwarzers Sicht das Patriacht nur stützt, macht sie es mit ihrer immer wieder erneuten Zusammenarbeit mit der Bild ziemlich häufig selbst. Sexarbeit ist zwar Skalverei, und Pornograpie abzulehen, aber wenn die Bild Schwarzers Artikel im gleichen Heft wie die „Wetter-Dame“ abdruckt, ist das wohl in Ordnung. Müsste eine Frau Schwarzer mit ihren Moralvorstellungen nicht genau das ablehnen und dann eben nicht bei der Bild veröffentlichen? Aus Prinzip schon?
Wird wohl vergessen, sobald es genug gibt, die es lesen, es genug Geld gibt und Schwarzer sich profilieren kann, während die Bild mal wieder eine schön reißerische Schlagzeile hat. Doppelmoral und so, ne?

Frauenhass??

Das Alice Schwarzer Männer jetzt nicht so super findet wissen wir glaube ich alle. (Wobei, sobald Geld fließt scheint es ja egal). Aber Frauenhass? Ist das jetzt nicht ein bisschen weit hergeholt?
Ist zwar schwierig, aber eigentlich – Nö.
Wie ich immer wieder betont habe spricht Alice Schwarzer es anderen Frauen ab, eine Entscheidung, die sie nicht gut findet, diese aus freien Stücken zu treffen. Seien es Muslima, Prosituierte, Akt-Models, Transmenschen, Hetrosexuelle (Ja, Schwarzer spricht von einer Zwangsheterosexualität – als ob ich straight wäre, wenn ich eine Wahl hätte – lol). Als ob wir alle so super leicht beeinflussbaren wären und nur sie, als die Eine hat es erkannt und will uns jetzt befreien. Aber halt nur, wenn wir wie sie denken.
Ist es daher von mir wirklich zu weit hergeholt zu sagen sie ist misogyn, wenn sie es einem Großteil von uns nicht zutraut selbst zu denken?

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Alice_Schwarzer
https://de.wikipedia.org/wiki/Wir_haben_abgetrieben!
https://www.emma.de/artikel/offener-brief-bundeskanzler-scholz-339463
https://www.tagesschau.de/inland/offener-brief-schwarzer-101.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Emma_(Zeitsch
rift)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s